Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Bestattungs-Award 2013

ich finde das material holz grundsätzlich für urnen ideal, da es das vergängliche bestens verkörpert. nachfolgend sehen sie eine auswahl der serie „quercus“ (bot. „eiche“).

von allen einheimischen baumarten hat die mächtige deutsche eiche die menschen seit frühester zeit  fasziniert. sie war schon immer ein symbol für stärke, widerstandsfähigkeit, mut und beständigkeit. in alten sagen, mythen und religionen war die eiche ein heiliger baum. häufig wurde sie mit blitztragenden göttern in verbindung gebracht. im christentum galt sie als lebensbaum und stand mit ihrem dauerhaften holz für das ewige leben. 

eine sakrale bedeutung hatte die eiche für die kelten. dies ist daran zu erkennen, dass das keltische wort  druide (priester) von duir, was eiche bedeutet, abgeleitet wurde. auch die wörter tür und tor haben ihren ursprung im keltischen duir. dies war letztentlich für mich der entscheidende grund, warum ich für meine handgefertigten urnen die holzart eiche für den weg der letzten reise quasi als „tür“ in eine andere welt auserwählt habe.

die archaische formgebung habe ich bewusst gewählt, damit das design der oberfläche besser zur geltung kommt. um die spuren des lebens zu versinnbildlichen, ist bei manchen  urnen  z.b. das weichholz herausgebürstet, oder feine rillen eingeschitten worden. die ausdruckskraft des eher schlichten holzes wurde durch räuchern,  ölen,  wachsen und polieren verstärkt.

 

siehe : http://www.bestattungen.de/award-2013/die-schoensten-urnen.html

siehe : http://www.br.de/nachrichten/unterfranken/deutschlands-schoenste-urne-100.html

Für den Award 2013 eingereichte Urnen